Grönland Records
Lenz Hein (geb. am 14. September 1977 in München)

Lenz_Hein
Zur Zeit freut sich Grönland Records über den Charterfolg des Albums „Mutual Friends“, interpretiert von dem Duo Valeska Steiner und Sonja Glass, das sich Boy nennt. Das Album kletterte bis auf Rang 9 und befindet sich seit vier Wochen immer noch in den Top 20 der Media- Control-Charts. Den physischen Vertrieb übernahm Rough Trade, für den digitalen Vertrieb zeichnet Zebralution verantwortlich.

Am 1. August 2000 gründete Herbert Grönemeyer das in London ansässige Label Grönland Records. Die Initialzündung dafür war die von Grönemeyer 1999 selbst angeregte und realisierte CD-Box „Pop 2000“, die analog zur Fernsehdokumention „50 Jahre Popmusik“ erschienen ist. Unter dem thematischen Dach „50 Jahre Popmusik und Jugendkultur“ präsentierten 13 deutsche Bands Coverversionen von Pop-Klassikern. Die Box fand 10.000 Käufer. Die daraus ausgekoppelte Single „Das gibt‘s nur einmal“ - eine Coverversion des Nena-Titels, interpretiert von Jan Delay - fand 600.000 Käufer und gab Grönland Records das finanzielle Polster für die Labelgründung.

Das erste britische Signing war die Gruppe Lockdown Project, deren Single „Everybody in the Morning“ von Alex Silva produziert wurde. 2008 wurde Alex Silva als Produzent von Herbert Grönemeyer mit dem Echo-Preis als erfolgreichster Produzent des Jahres geehrt.

Seit November 2006 wird das Label von Lenz Hein als A&R Manager in Berlin geleitet. Zum Künstler- Roster gehören: Philipp Poisel, NEU!, Harmonia, Lunz, William Fitzsimmons, Broadcast 2000, Roedelius, Fujiya & Miyagi, Susanne Sundfor & Gang of Four sowie Boy.

Im September 2008 erreichte der Singer/Songwriter Philipp Poisel Platz 38 mit seinem Debütalbum „Wo fängt Dein Himmel an“, das 12 Wochen in den Charts vertreten war. Dieser Erstlingserfolg wurde im September 2011 noch übertroffen, als sein Album „Bis nach Toulouse“ bis auf Rang 8 kam und 39 Wochen in den Charts notiert blieb.

Im April 2011 stieg das zweite Album des US- Singer/Songwriters William Fitzsimmons „Gold in the Shadows“ auf Position 49 in die Media- Control-Charts ein.

Zu den Neuveröffentlichungen im Jahr 2011 gehört das im Mai erschienene Album „The Brothel“ von Susanne Sunfør, die in ihrem Heimatland für den norwegischen Grammy nominiert wurde.

Derzeit avanciert die Single „Little Numbers“ von Boy zum Airplay-Hit. Mitte November soll die zweite Single, „Waitress“, auf den Markt kommen.

Abschließend sagt Lenz Hein, „Wir freuen uns, dass Grönland Records organisch wächst und wir eine Anzahl von Künstlern haben, die sehr spannend und eigen - aber auch eigensinnig sind. Das unterstützen wir, da dies deren Erfolg auch ausmacht. Wenn es sich so weiterentwickelt, können wir zufrieden in die Zukunft schauen.“

Zur Person:
Geboren und aufgewachsen in München, absolvierte Lenz Hein sein Abitur und machte ein Praktium bei Virgin Records in München, wo er alle Abteilungen von der Promotion bis zur Marketing- und A&R- Abteilung durchlaufen und sich ein breites Wissen aneignen konnte. Anschließend schloß er sein Bachelor of Economy an der Berufsakademie in Ravensburg ab. 2004 ging er nach London, wo er bereits für das Grönland Label tätig war. 2006 wurde die Berliner Dependance gegründet, die von Lenz Hein geleitet wurde. Bereits 2008 begann die Arbeit mit dem Newcomer Philipp Poisel. 2009 verließ Lenz Hein Grönland Records für eineinhalb Jahre, um den Posten als Label-Chef bei Domino Records zu übernehmen. Seit Juli 2010 ist Lenz Hein wieder für Grönland Records in Berlin als A&R Manager tätig.

Kontakt:
Grönland Records
Rheinsbergstrasse 48
10435 Berlin
Tel: 030-81 45 95 730
info@groenland.com
www.groenland.com