Florian Rein (geb. am 27. Februar 1971 in Bad Tölz)

Florian Rein
Als Produzent der Single „10 Meter geh“, interpretiert vom Bayern3 Comedian Chris Boettcher, ist Florian Rein erneut in den Verkaufscharts vertreten. Die Single erreichte bislang die Höchstnotierung von Platz 43 mit steigender Tendenz.

Diese Produktion zeigt jedoch nur eine Facette des vielseitigen Produzenten, der als aktiver Musiker in diversen Projektbands spielt und Theater- und Filmmusik schreibt. Hauptsächlich bekannt als Schlagzeuger der Band Bananafishbones, gelangen der Band zwei Chart-Singles bei Universal: „Come to Sin“, (aus der Werbung für C&A), das bis auf Platz 32 kam und sechszehn Wochen in den Charts vertreten war, sowie das Top-40-Album „Viva Conputa“.

Als Airplay-Hit weitaus bekannter ist jedoch die daraus ausgekoppelte Single „Easy Day“, die jedoch „nur“ Platz 70 der Verkaufscharts erlangte. Es folgte das Chart-Album „My Private Rainbow“ (Universal), das leider an den ersten Erfolg nicht anknüpfen konnte.

Geboren und aufgewachsen in Bad Tölz absolvierte Florian Rein 1990 sein Abitur, und strebte ein Jurastudium an. Nebenbei spielte er als Schlagzeuger in sieben verschiedenen Bands. Nach vier Semestern merkte er doch, dass dies nicht sein Weg war und studierte Musik an der New Jazz School Munich und kann sich als diplomierter Jazz-Musiker bezeichnen. Die erlernte Theorie mit Harmonielehre, Arrangieren und Produzieren waren für einen Schlagzeuger von unermeßlichem Wert.

Mit seiner Schülerband - die Bananafishbones - zogen sie einen Schallplattendeal bei der in Hamburg ansässigen Firma Polydor an Land, wobei sie dort drei Alben veröffentlichten. Ihr größter Charterfolg war die Single „Come to Sin“, die zudem in einem Werbetrailer für die Textilfirma C&A Verwendung fand. Nach Ablauf des Vertrags sind alle weiteren Alben bei Südpol Records (im Vertrieb von Alive!) erschienen, die auch das Booking der Band übernimmt.

Mit dem Auftrag, die Filmmusik zum Film „Die wilden Kerle“ zu schreiben, wurde ein ganz neuer Aspekt der Kreativität eröffnete. Die Filmsongs zu allen fünf Folgen wurden gemeinsam von der Gruppe Bananafishbones geschrieben und produziert. Alle fünf bisher erschienen Soundtracks wurden bei Allasentertainmetn (Alive!) veröffentlicht. Die Folgeaufträge ließen nicht lange auf sich warten.

Aus ihrer langjährigen Erfahrung heraus hat die Gruppe es geschafft, zunehmend autark zu arbeiten. Über die Produktionen der Bananafishbones kam Florian Rein immer mehr dazu, andere Künstler zu produzieren. Mit Chris Boettcher realisierte er bereits drei Songs für das Album „Single“. sowie das parodierte Abschiedslied für Edmund Stoiber: „Ich, ääh, liebe Dich ääh“. Die Bananafishbones haben nicht nur die Musik zum Rock-Musical „Scuderi“ geschrieben, das seit April 09 im Schauburg Theater in München aufgeführt wird, sondern stehen allabendlich als Darsteller mit kleinen Rollen auf der Bühne, wobei die Songs von anderen Sängern dargeboten werden. Das Stück (nach der Buchvorlage von Etienne Hofmann handelt von Madame Scuderi, die in Paris im 18. Jahrhundert lebte. Derzeit sind die Bananafishbones dabei, die Musik zum Theaterstück für eine CD aufzunehmen, das bis zum Juli 2010 noch aufgeführt wird. Dazu Florian Rein, „Das ist alles sehr spannend für uns, da wir bisher noch nie für die Bühne geschrieben, geschweige denn bei einem Theaterstück mitgewirkt haben.“

Für den Sänger Matthias Kellner aus Regensburg hat Florian Rein die Single und Album „Bees in My Head“ (Südpol Records) produziert. Anfang 2009 wurde das eigene Bergbeat Studio in Bad Tölz fertiggestellt. Für die Sängerin Somersault (alias Gudrun Mittermeier) werden derzeit die Vocal-Tracks aufgenommen für das neue Album, das von Jem (u.a. Udo Lindenberg) produziert wird.

Große Hoffnungen setzt Florian Rein auf die von ihm produzierte junge Nachwuchsband Sternblut, bestehend aus zwei Schwestern im Alter von 15 und 16 Jahren, die ihre Songs selber schreiben, spielen und mit Band auftreten. Die Single „Komm‘ wir malen uns das Leben“ ist ab Oktober vorgesehen für die europaweite Kampagne der Firma T-Mobile. Das Debütalbum erscheint Anfang nächsten Jahres. Maßgeblich beteiligt am Entstehen dieses Projekts ist Stefan Mattner, der als externer A&R Consultant für WMG tätig ist.Zur Zeit wird auf Hochtouren am Debütalbum gearbeitet.

Florian Rein ist nicht nur ein Studiotüftler, sondern ein vielseitiger Live-Künstler, der das Feedback des Publikums liebt. So steht er mit seinen Bandprojekten stets am Wochenende auf der Bühne. Außer den Auftritten mit den Bananafishbones ist Florian Rein mit seinem Jazz Quintett Rein & Friends in Sachen Live-Musik unterwegs, bei dem er seine Jazz-Leidenschaft ausleben kann.
Die Vorbereitungen für ein Album des Quintetts haben bereits erste Formen angenommen.

Abschließend sagt Florian Rein: „Ich will mich gar nicht musikalisch festlegen, sondern bin froh, wenn es ein breitgefächertes und abwechslungsreiches Spektrum ergibt. Zukunftspläne beinhalten u.a. das bayerische Musical „Alpenköniginnen“, das im November 2009 Premiere im Deutschen Theater in München feiern wird. Hierfür wird momentan fleißig am Soundtrack gearbeitet. Außerdem soll Anfang 2010 mit den Aufnahmen für ein neues Bananafishbones-Studio-Album begonnen werden. Für die Zukunft wünscht sich Florian Rein, weiterhin als Musikproduzent Fuß zu fassen und seinen Weg zu gehen und - als Wunschtraum in weiter Ferne: einen Grammy zu gewinnen.“

Das Video zu „10 Meter geh“ ist unter folgendem Link anzusehen:
http://www.youtube.com/watch?v=a2p6bukyCfc&feature=channel_page

Kontakt:
Bergbeat Studio
Gaissacker Str. 70
83646 Bad Tölz
Tel: 08041-730050
Fax: 08041-780169
info@florianrein.de
www.florianrein.de
www.bergbeat.de