Gunnar Graewert (geb. am 4. März 1974 in Bonn)

Gunnar_Graewert_02
Nach drei erfolgreichen Alben hatten sich Gunnar Graewert und Claudia Koreck entschieden, ein eigenes Label zu gründen. Nachdem die beiden Hawaii kennen und als kreatives Refugium lieben lernten und auch dort geheiratet haben, nannten sie ihr Label Honu Lani (im Vertrieb von Universal Music) - so wie das aktuelle gleichnamige Album, das bis auf Rang 55 kam.

Gunnar erzählt: „Honu Lani Records ist für mich die konsequente Weiterentwicklung meiner Arbeit als Produzent und Musikmanager, durch die ich Aufbau und Entwicklungsarbeit von Künstlern in der Art weiterführen kann, wie ich es als Produzent bislang angegangen bin. Der Künstler erhält die maßgeschneiderte Plattform, auf der er seine Musik der Öffentlichkeit präsentieren kann. Selbständige, eigenständige, wilde und offene Kreative, die genauso vom musikalischen Virus infiziert sind, wie ich es bin, sollen hier veröffentlicht werden.“

Im Laufe seiner Karierre arbeitete Graewert bereits mit Acts wie B3, Heaven Sent, Somersault, Michael Mittermeier, Waikiki Beach Bombers, Johnny Logan, Bananafishbones, Edita Gruberová, Mario Adorf, Patrick Nuo, Jasmin Wagner, Ania Jools, Donavon Frankenreiter und Annett Louisan. Somit ist der Musiker, Arrangeur, Produzent und Absolvent des Liverpool Institute for Performing Arts (LIPA) nach wie vor hoch im Kurs.

Im November 2006 begann die Zusammenarbeit mit der jungen bayerischen Sängerin Claudia Koreck, die Gunnar erstmals auf der Bühne bei der Akustik-Konzertreihe „Songwriters Live!“ von Songs Wanted gesehen hat, wo Claudia sofort einen bleibenden Eindruck hinterließ. Sie sang sich sofort in die Herzen von Publikum und Vertretern der Musikbranche.

Ein Jahr später wurde das Debütalbum „fliang“ von Claudia Koreck veröffentlicht, das bis auf Rang 15 kam und 8 Wochen in den Charts vertreten war. Die gleichnamige Single wurde zum Airplay-Hit. „Ich habe während der Studiosessions sehr bewusst versucht, einen speziellen Klang aus dem was
Claudias Songs bereits vorgeben, rauszuarbeiten und auch ruhig mal eher ungewöhnliche Instrumente und Stilelemente einzubauen. Sicherlich aber auch nicht komplett frei von der Überlegung, was da draußen gerade in der Musikwelt funktionieren könnte.“

Dieser Erfolg wurde von dem zweiten, 2009 veröffentlichten Album „Barfuaß um die Welt“, übertroffen, das bis auf Platz 8 kam und sieben Wochen in den Charts notiert blieb. 2009 war auch das Jahr in dem Claudia Koreck Bayern beim „ Bundesvision Songs Contest“ von Stefan Raab mit dem Titel „I wui dass Du woasst“ vertrat, der Platz 10 belegte. Das von Gunnar Graewert produzierte dritte Album von Claudia Koreck, „Menschsein“, bei RCA/Sony Music kletterte 2011 bis auf Rang 30 der Charts. Die gleichnamige Vorabsingle entwickelte sich zum Airplay-Hit. Im Juni wurde die zweite Single „Beautiful“ - ein Duett mit dem Hawaiianer Donavon Frankenreiter (der bei Brushfire Records im Umfeld von Jack Johnson bereits vier Alben veröffentlichte) - ausgekoppelt.

Aufgewachsen in München, hatte Graewert das große Glück, dass Musik und Theater an seinem Gymnasium großgeschrieben wurde und man musikalisch gefördert und vor allem ständig ermutigt wurde, selber Musik zu schreiben. So begann er musikalisch zu experimentieren und eigene Stücke auf 4-Track aufzunehmen. 1995 absolvierte er sein Abitur, spielte nebenbei in diversen Bands und wusste zwar, dass er Musik studieren wollte, fand aber nicht so recht den richtigen Studiengang. 1996 sah er zufällig einen TV-Spot bei MTV über das von Paul McCartney neu eingerichtete Musikinstitut LIPA und wie man sich hierfür bewerben kann. Nachdem er weltoffen und pop-kulturell interessiert ist, bewarb er sich für diese Ausbildung. Insgesamt hatten sich 20.000 beworben - Gunnar Graewert schaffte die Aufnahmeprüfung und war fort an Musikstudent bei einer der renommiertesten Musikschulen der Welt. Innerhalb eines Monats kündigte er seinen Job und zog von München an der Isar nach Liverpool an den Mersey River. Dort studierte er vier Jahre lang Songwriting, Komposition und Musikproduktion. Einmal im Jahr bekam man die Gelegenheit, bei einer individuellen Kreativsitzung eine Beurteilung der Eigenkompositionen von Sir Paul McCartney persönlich zu bekommen. Dazu Gunnar: „Das war für mich als großen Verehrer der Songs von Paul McCartney ein sehr surreales Erlebnis.“ In den Semesterferien kam er immer nach München, um im Studio zu arbeiten und dabei Geld zu verdienen. So behielt er stets den Kontakt zur einheimischen Musikindustrie. Im Jahr 2000 entschied er sich dazu, aus England zurück nach München zu gehen, um eine Zusammenarbeit mit dem Produzenten Axel Kroell (Wet Wet Wet) einzugehen und in dessen Polyester Studios zu schreiben und zu produzieren. Aus dieser Kooperation ging u.a. die erfolgreiche Weihnachtssingle mit Jasmin Wagner hervor, die über Tchibo vertrieben wurde und durch diese Werbeaktion 100.000 Stück verkaufte. Gunnar dazu: „Ich wollte jedoch komplett autark sein.“ So gründete er 2001 die Produktionsfirma Young & Loud und fand ein neues Zuhause im DownTown Studio-Komplex im Herzen Münchens.

Ebenfalls 2001 intensivierte er die Zusammenarbeit mit Holger Vogt von der Münchner Konzertagentur Südpol mit angeschlossenen Label und Musikverlag, für deren Künstler er Songs schrieb und produzierte. Seine allererste eigene Produktion, die er auch selber finanzierte, realisierte er mit dem Opernstar Edita Gruberová aus der Slovakei, deren Album bei Universal auf den Markt kam. Aufgrund seiner umfassenden Ausbildung gelang es ihm, eine spezielle Künstlerin mit außergewöhnlicher Stimme mit experimenteller Musik zu vereinen. Gunnar dazu: „Diese Herausforderung hat mir gezeigt, dass ich Künstlern Songs auf den Leib schreiben kann.“Außerdem schrieb er Songs für das Fernsehen und für Kinofilme („Lotta in Love“, „SOKO 5113“, „Männer wie wir“ etc.) und steuerte die Titelsongs für die Kinofilme „Elementarteilchen“ sowie „Es ist ein Elch entsprungen“, interpretiert von Mario Adorf, bei. Zudem holte ihn sein früherer Musiklehrer und mittlerweile Professor Bernhard Hofmann 2004 als Dozent für Songwriting an die Universität Regensburg. Seit 2012 ist er ebenfalls Dozent für Songwriting an der Universität Augsburg. Ab 2006 produzierte er das Debütalbum des südtiroler Mädchentrios Ganes („Rai de Sorëdl“ Lawine/Sony Music), das auf ladinisch mehrstimmige Pop-Songs präsentiert. 2009 gründete Graewert die Edition Young & Loud beim Peer Musikverlag. Für seine Autorentätigkeit beim Album „Teilzeithippie“ von Annett Louisan (105 Music) erhielt er seine erste Platinschallplatte. Derzeit ist er als Komponist für Disney tätig. Für das Jubiläum „20 Jahre BR- Sternstunden“, das mit einer Gala am 6. Dezember im Bayerischen Fernsehen gefeiert wird, produziert er einen von Claudia Koreck geschriebenen Benefiz-Song, der unter der Mitwirkung von Künstlern wie Andreas Bourani, Max Mutzke, Haindling, Annett Louisan und vielen weiteren live präsentiert wird und als Single auf dem Honu Lani-Label erscheint.

Für die Zukunft wünscht sich Gunnar Graewert, weiterhin mit besonderen Künstlern zusammen zuarbeiten und dabei die Besonderheiten der Interpreten mit seiner Vorliebe für Genre- übergreifende Stilistiken auf dem Honu Lani- Label zu vereinen. Neben der Arbeit als Schreiber und Produzent im Studio liebt er es auf der Bühne zu stehen und seine Songs vor Publikum zu performen. So freut er sich auf die Unplugged- Herbst-Tour mit Claudia Koreck und auf die Geburt ihres zweiten Kindes im Januar. It‘s a girl!

Kontakt:
Young & Loud
Gunnar Graewert
Augustenstraße 60
80333 München
Tel: 089-5700-4171
gg@youngandloud.com
www.youngandloud.com