Gunther Mende (geb. am 4. Juni 1952 in Wiesbaden)

Gunther Mende
Zur Zeit ist Produzent Gunther Mende hoch in den Charts mit dem posthum veröffentlichten Falco-Album „The Spirit Never Dies“ (Starwatch/WMG), das bis auf Rang 3 der Media Control-Charts kletterte und seit sieben Wochen in den Charts vertreten ist. Am 19.Februar (dem Geburtstag von Falco) erscheint die Single „Kissing in the Kremlin“.

Die Produktion der acht verschollenen Songs stammt aus dem Jahr 1987, die zu einem späteren Zeitpunkt von der Schallplattenfirma Teldec veröffentlicht werden sollten.
Durch einen Wasserschaden im damaligen Frankfurter Tonstudio von Mende wurden die verweisten Mehrspurbänder im November 2008 gefunden. Gunther Mende erzählt: „Die beschädigten Tonbänder mussten in einem Inkubator erstmal getrocknet werden, sonst wären die Aufnahmen für immer verloren gewesen. So musste ich sie dann nur noch neu mischen. Eigentlich bin ich der Firma Teldec dankbar, dass sie die Aufnahmen abgelehnt hat, vielleicht wären sie damals nicht so erfolgreich geworden wie heute. Sie sind ein Zeitzeugnis und die Fans von Falco haben ein Recht darauf, diese Aufnahmen zu hören.“

Im Laufe seiner Karierre arbeitete Gunther Mende u.a. mit Jennifer Rush, Udo Lindenberg, Mireille Mathieu, Nena, Sally Oldfield, Helen Schneider, Bonnie Bianco, Bobby Kimball, Peter Maffay, Sarah Connor, DJ Ötzi, Roger Cicero, Aloha from Hell, David Garrett und Tina Turner zusammen.

Im zarten Alter von sechs Jahres bekam Gunther Mende seine erste Trommel. Somit war sein Weg als Schlagzeuger bereits in jungen Jahren vorgegeben. Trotzdem erlernte er einen „anständigen“ Beruf - nämlich Steinmetz und Bildhauer. Er machte sein Abitur in Mainz und belegte die Studienfächer Germanistik, Philosophie und Politik mit dem Ziel, Lehrer in Deutsch und Sozialkunde zu werden. Um sein Studium zu finanieren, spielte er in diversen Showbands im Frankfurter Raum, sowie in US-Clubs und auf Gala-Veranstaltungen in der Schweiz, Frankreich und Österreich. Im Oktober 1976, kurz vor dem Examen, erhielt er ein Angebot, als A&R und Staff-Producer bei der CBS in Frankfurt anzufangen. Die Entscheidung fiel zugunsten eines musikalischen Werdegangs aus.

In dieser Zeit produzierte Gunther Mende die hoffnungsvolle CBS-Band Red Baron, deren Songschreiber und Frontman Candy de Rouge war. Als sich die Gruppe Ende der 70er Jahre auflöste, entschlossen sich Mende/de Rouge weiterhin gemeinsam Songs zu schreiben. 1979 kündigte Mende seinen Job bei CBS. 1980 hatte er ein First-Option-Deal mit dem Hansa-Label und entdeckte das damals 12-jährige Geschwister-Duo Toby & Jens Gad, die heutzutage jeder für sich als Hitschreiber tätig sind. „An dieser Stelle gilt mein Dank Michael Stark seinerzeit Geschäftsführer von SBK Songs), der an uns geglaubt hat, gerade als wir aufhören wollten.“ 1983 stellte sich der erste gemeinsam geschriebene Charthit ein: „Das Märchen
von Rhodos“ für Tommy Steiner sowie der Folgehit „Das ewige Feuer“ (1984) sowie zwei Songs für Roy Black. Danach abeiteten sie gemeinsam mit Produzent Frank Farian mit an den LPs der Far Corporation und Bobby Kimball (vormals Leadsänger von Toto) und produzierte ein Album mit Mireille Matheiu.

1984 begann die Arbeit mit der in Deutschland beheimateten amerikanischen Sänger Jennifer Rush (CBS Records). Mende/de Rouge schrieben und produzierten zwei Alben mit der Sängerin, aus denen die Chart-Hits „Ring of Ice“, „25 Lovers“, „Destiny“ (Platz 4) und „Power of Love“, der hier zu Lande bis auf Rang 9 kam und 30 Wochen in den Charts vertreten war.

Das 1985 erschienene Album „Jennifer Rush“ kletterte auf Platz 2 der deutschen Charts, gefolgt vom Album „Movin‘„, das 1986 die Charts anführte und zum Album des Jahres gekürt wurde. Insgesamt wurden beide LPs in 16 Ländern veröffentlicht und erzielten 17 Mal Gold, 12 Mal Platin, 3-Mal Doppelplatin und eine Diamant-LP-Auszeichnung.

„Power of Love“ erreichte Platz 1 der UK-Charts und wurde als die meistverkaufte Single einer Solo-Künstlerin in der englischen Musikindustrie ausgezeichnet. Der Titel wurde mehrfach gecovert u.a. von der Gruppe Air Supply und Celine Dion, die damit einen Welthit erzielte und eine Grammy-Nominierung einheimste.

Danach produzierte das Team Mende/de Rouge zwei Alben mit Sally Oldfield sowie das Album „Miss You So“ mit der US-Sängerin Bonnie Bianco, das bis auf Rang 9 kam und 18 Wochen in den hiesigen Charts vertreten war.

1987 schrieben und produzierten sie Songs mit dem Sänger Falco. Aus dieser Produktionsarbeit stammt das aktuelle Album. Nach siebenjähriger Zusammenarbeit von Mende/De Rouge gingen ihre Wege auseinander.

1990 produzierte Gunther Mende das Album „Und alles dreht sich“ mit der Sängerin Nena (Polydor). 1994 verkaufte er seine Tonstudios und wanderte komplett nach Zypern aus, wo
er ein Haus baute. Dort machte er drei Jahre Pause von der Musikproduktion - jedoch nicht von der Kreativität, da er auf Zypern Möbel und Häuser entwarf.

2001 war er als Produktionsberater für das Rilke-Projekt (BMG Classics) tätig, die unter der Mitwirkung von namhaften Künstlern und Schauspielern wie Peter Ustinov, Jessica Schwarz, Mario Adorf bis hin zu Peter Maffay entstand, die Gedichte von Rainer-Maria Rilke vorlasen, welche mit Musik unterlegt waren. Insgesamt wurden von den drei CDs 700.000 Einheiten verkauft und wurde mit Edelmetal ausgezeichnet.

Durch Zufall traf er ein Filmproduktionsteam, die ein Projekt für eine Fernsehshow für den Kinderkanal KiKa suchten. So lieferte Gunther Mende mit seinem Partner Alfred Bayer das Konzept für den Kinder-Songwriter Contest „Dein Song“, bei dem junge Songschreiber ihre selbstgeschriebenen Songs in einer 16-teiligen TV-Staffel und einer zwei Stunden Live-Show interpretieren können.

Im Oktober 2008 begann die Zusammen arbeit an dem Projekt „Dein Song“. Aus 3.000 Bewerbungen wurden fünzehn Songs ausgewählt. Jedem Künstler wurde ein bekannter Act als Pate zugewiesen, der das Lied produzierte. Dazu wurde auch ein Musikvideo erstellt. Moderiert wurde die Show von Jasmin Wagner und Bürger Lars Dietrich. Zu den bisherigen Paten gehörten Peter Maffay, Nena, Sarah Connor, Roger Cicero, David Garrett, Aloha from Hell und DJ Ötzi. Die Jury besteht aus Joja Wendt, Johanna Klum, Fanky Ziegler und Gunther Mende. Zwischenzeitlich wurden zweimal 16 Folgen und zwei Finalshows ausgestrahlt, die zuletzt 20,7% Zuschauerquote erzielten. Bisher hat die bei Polystar/Universal erschienene CD 40.000 Käufer gefunden und Rang 4 der Compilation-Charts erreichte.

2009 erhielt Gunther Mende die Produktionsanfrage für das Projekt „Beyond“ , das buddhistische und christliche Gebete von Regula Curti, Dechen Shak-Dagsay und Tina Turner präsentiert. Zusammen mit seiner Frau, die Keyboarderin Mee Eun Kim-Mende, produzierte er das Album, das bei Universal Classics (Christian Kellersmann) erschienen ist und bereits mit Edelmetal in der Schweiz ausgezeichnet wurde. Außerdem wird die CD in USA, Kanada, Korea und Japan veröffentlicht. Zu Weihnachten gab es eine Gold Edition mit drei neuen Tracks mit buddistischen Mantren gesprochen von Tina Turner. „Auf dieses Projekt bin ich sehr stolz und hoffe, das es verstärkt zum Weltfrieden beiträgt.“

Noch nicht spruchreife Zukunftsprojekte beinhalten Produktionen im Kinder- und Jugendbereich - so viel sei schon mal verraten.

Kontakt:
gunthermende@gmail.com