Henning Verlage (geb. am 16. Mai 1978 in Greven)

Henning Verlage
Als erfolgreichstes Produzententeam 2010 ist Henning Verlage zusammen mit Der Graf und Kiko Masbaum für den Deutschen Schallplattenpreis Echo nominiert, der am 24. März in Berlin verliehen wird.

Das von ihnen produzierte Album „Große Freiheit“ (Universal Music) kletterte bis auf Rang 1 der Media-Control-Charts und befindet sich nach über einem Jahr immer noch unter den Top 10. Zwischenzeitlich heimste das Album siebenfach Platin für 1,4 Millionen verkaufte Tonträger ein. Mit 23 Nummer eins-Platzierungen des Albums hat Unheilig einen neuen Allzeit-Chart-Rekord für einen deutsschen Act aufgestellt und Herbert Grönemeyer überrundet.

Für „Große Freiheit“ gab es außerdem Doppelplatin in Österreich und Platin in der Schweiz. Die erste Singleauskopplung, „Geboren um zu leben“, kletterte auf Rang 2 der Media-Control-Charts und erreichte ebenfalls Platinstatus nach 57 Wochen in den Charts. Dieser Titel wurde vom Grafen zusammen mit Henning Verlage geschrieben und von Kiko Masbaum (vom Tinseltown- Studio-Produktionsteam) produziert.

Die zweite Single, „Unter Deiner Flagge“, die beim „Bundesvision Songcontest“ siegte, erreichte Platz 9 und blieb vierzehn Wochen in den Charts notiert. Die dritte Singleauskoppelung, „Winter“, kletterte bis auf Rang 4 und befindet sich seit 15 Wochen immer noch in den offiziellen Charts.

Was nach einem Overnight-Success aussieht, basiert auf zehn Jahre langer Aufbauarbeit. Dazu Henning Verlage: „Ich habe wohl ein Faible für melancholisch geprägte Musik - so kam ich bereits vor acht Jahren mit Unheilig zusammen.“

Das 2009 wiederveröffentlichte und von Henning Verlage produzierte Album „Puppenspiel“ sicherte sich mittlerweile ebenfalls Gold-Status. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er u.a. an Produktionen und Remixen für Peter Heppner, Wolfsheim und Rosenstolz.

Nach eigenen Angaben war Henning Verlage bereits in jungen Jahren von der Musik „angefixt“. So gab es für ihn kein anderes Berufsziel als die Musik. Er bekam Orgel- Unterricht (E-Orgel und Kirchenorgel), spielte in Schülerbands und entdeckte mit 16 Jahren dann für sich die elektronische Musik und Synthesizer. Danach gab es kein Entrinnen mehr.

Nach dem Abitur in 1997 besuchte er das ArtEZ Konservatorium im 60 km entfernten Enschede über der Grenze in Holland. Hier absolvierte er den Studiengang Music Production & Keyboards bis zum Diplom. Mit einem Stipendium der Messiaen Academie absolvierte er anschließend ein zweijähriges weiterführendes Studium mit dem praxisbezogenen Schwerpunkt Musikproduktion. Währenddessen machte er ein Praktikum in New York, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Nach insgesamt sechs Jahren schloss er das Studium mit einem Master Degree ab.

Vielseitigkeit ist die große Stärke von Henning Verlage. So beherrscht er die musikalische Theorie sowie die Praxis, die Klassik und die Popularmusik. Er ist nach wie vor Live-Musiker und Soundtüftler sowie Produzent im Tonstudio zugleich. Außerdem arbeitete er u.a. freiberuflich beim WDR als Hörfunktechniker, leitete Workshops für die Fachmagazine „Sound & Recording“ und „Keyboards“, programmierte Sounds und Demos für eine namhafte Herstellerfirma, produzierte junge Bands und ist seit 2008 auch Hauptfach-Dozent für Musikproduktion im Studiengang „Keyboards & Musicproduction“ an der Musikhochschule der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Es ist ihm ein besonderes Anliegen, dass er hier sein Wissen über Musikproduktion und seine bisherige Praxiserfahrung an junge Musiker weitergeben kann. 2001 begann die Zusammenarbeit mit der Electro/Wave-Gruppe neuroticfish (Strange Ways), bei der er als Keyboarder tätig war, Produktionen und einige Remixe machte. Für die Band Xandria arbeitete er an den Alben „Ravenheart“ (2004) mit der Singleauskopplung „Eversleeping“, „India“ (2005), sowie an dem 2007 veröffent- lichten Werk „Salomé - The Seventh Veil“ (Drakkar).

2005 schrieb und co-produzierte er die Maxi-Single „Vielleicht?“ von Alvarez & Heppner (Strange Ways). 2006 folgten Remixe/Programmings für das Album „Lost in Paradise“ der Gruppe X-Perience, das es bis auf Rang 76 in den Verkaufscharts schaffte (Major Records).

2006 begann auch die Zusammenarbeit mit dem holländischen Dance-Pop-Act Ch!pz (Universal Music). Die erste Chart-Produktion, bei der er diverse Tätigkeiten wie Arranging, Keyboards und Programmings übernahm, war das Album „The World of Ch!pz“, das 2006 bis auf Platz 5 kletterte und 14 Wochen in den Verkaufscharts vertreten war. Daraus sind die Singles „1001 Arabian Nights“, die Platz 3 erreichte sowie die Single „Captain Hook“, die bis auf Rang 14 kam, hervorgegangen. Es folgte das Ch!pz-Album „Past, Present, Future (Part I), das 2007 bis auf Rang 55 kam und vier Wochen in den Verkaufscharts vertreten war. Dieses enthielt die Top-30-Single „Gangstertown“.

Seit 2002 arbeitet Henning Verlage zusammen mit dem Grafen und Unheilig, spielt live Keyboards und kümmert sich auch um die Live- Arrangements. In dieser Zeit sind außerdem die Remixe „Goldene Zeiten“ oder auch „Ich will leben“ mit Project Pitchfork erschienen. 2008 produzierte er das Album „Puppenspiel“, das auf dem Indie-Label FourRock erschienen ist und auf Rang 13 der Charts einstieg. Dadurch wurde die Major-Company Universal auf die Gruppe aufmerksam. Das 2009 wiederveröffentlichte Album „Puppenspiel“ sicherte sich mittler-weile ebenfalls Gold- Status.Für die Gruppe DownBelow (Universal Music) aus Sachsen-Anhalt produzierte Henning Verlage das Debutalbum „Sinfony 23“, sowie die Single „Sand in meiner Hand“, mit der die Gruppe 2008 beim „Bundesvision Song Contest“ von Stefan Raab den dritten Platz belegte. 2009 wurde die Zusammenarbeit mit der Gruppe Down Below (Sony Music) fortgesetzt. Auf dem aktuellen Album „Wildes Herz“ bietet die Band hochwertigen Pop/ Rock mit starken Botschaften zu Themen wie Verantwortung, Selbstvertrauen, Freiheit und natürlich Liebe in einer Welt der Entfremdung und Schnelllebigkeit.

Ebenfalls 2009 produzierte er das Album „Schuldig!“ der Brachial-Romantiker Letzte Instanz (Sony Music), das Rang 34 der Charts erreichte. Das Nachfolgealbum „Heilig“ ist im Herbst 2010 erschienen und stieg auf Platz 32 der Charts ein.

2010 schrieb und produzierte er außerdem die Single „Eiszeit“ für die Gruppe Eisbrecher (Sony Music) um DMAX-Moderator Alex Wesselsky („Der Checker“). Außerdem produzierte, programmierte und mixte er einige weitere Titel des gleichnamigen Albums, das auf Rang 5 der Media Control Charts einstieg.

Abschließend sagt Henning Verlage: „Jeder, der Musik macht, wünscht sich, möglichst viele Menschen damit zu erreichen und damit auch seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Bisher entwickelte sich alles sehr positiv für mich und ich hoffe, auch in Zukunft mit so erfolgreichen und talentierten Bands und Projekten arbeiten zu können.“ Als Wunschtraum in weiter Ferne strebt Henning Verlage das Idyll des abgelegenen Bauernhofs an, in dem ein Studio eingerichtet ist, um somit möglicherweise sesshaft zu werden.

Kontakt:
Henning Verlage c/o Principal Studios
Dorfbauerschaft 24
48308 Senden
info@henningverlage.de
www.darkstar-music.com