José Alvarez-Brill (geb. am 3. Februar 1963 in Kassel)
Tony Catania (geb. am 29. Januar 1965 in Catania, Sizilien)

Orange Glow Music
Vor knapp einem Jahr - im Dezember 2009 - gründete Musiker, Produzent und Remixer José Alvarez-Brill das Label Hard Six Entertainment GmbH und wurde Teilhaber der Orange Glow Music mit Sitz in Florida. Was sich nach der Erfüllung eines Traums anhört, ist in der Realität harte Arbeit.

Zusammen mit seinem Produktionspartner Tony Catania (u. a. Scatman John) haben sie sich zusammengeschlossen und eine Basis in den USA geschaffen, um ihre Produktionsarbeit zu „internationalisieren“ - wie Alvarez-Brill es nennt. Geschäftsführer des Labels ist Rainer Moslener (vormals Senior A&R Manager, Polydor) mit Sitz in Lüneburg. Der Präsident von Orange Glow Music mit seinem 4- Studio-Komplex ist Andrew Jaffe als feste Grösse ist nun auch noch Paul Easton zum Team gestossen, der auf ein lange Tradition im Musikbuisiness zurückschauen kann. Zudem gibt es die angegliederte Promotion- und Artist-Bookingfirma Greenhouse. Die Berliner Studio-Dependance bildet das von Alvarez- Brill gegründete Pleasurepark Studio.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete José Alvarez- Brill mit Künstlern wie Peter Heppner, Joachim Witt, De/Vision, Xandria und Wolfsheim und machte sich einen Namen als Re-mixer für Acts wie Rosenstolz, Northern Lite und Kosheen. Wenig bekannt ist auch die Tatsache, dass die Titelmusik für die Sendung „Stern-TV“ mit Günther Jauch aus der Feder von José Alvarez-Brill stammt.

Geboren in Kassel und aufgewachsen in Aachen, spielte José Alvarez-Brill bereits mit vierzehn Jahren als Gitarrist in seinen ersten Bands. Obwohl seine Eltern die Musik unterstützten, sollte er doch etwas Vernüftiges lernen. Zuerst fing er an, Medizin und Informatik zu studieren, wechselte jedoch zu Betriebswirtschaftslehre und schrieb dann seine Diplomarbeit über „Werbung in der Musik“.

Während des Studiums war er nach wie vor als Musiker auf der Bühne und begann 1983 seine ersten Home-Recordings zu erstellen. 1988 begann er Videos zu produzieren für Acts wie Bad Boys Blue, Bonnie Bianco, die DJ-Version des „Erdbeermund“ gesprochen von Klaus Kinski und führte jeweils die Regie. Zu der Zeit hatte er bereits sein eigenes Audio- und Video-Studio in Aachen und machte Produktionen für Newcomer-Bands. So bekam er erstmals Kontakt zur Welt der Schallplattenindustrie. Alvarez-Brill erzählt: „Als 1989 die Gruppe Wolfsheim ins Studio kam, da wußte ich gleich, dass da mehr daraus wird“.

1990 begann bereits die Zusammenarbeit mit Wolfsheim und Peter Heppner, die 1998 zu seinem bisher größten kommerziellen Erfolg als Produzent führte, als die Single „Die Flut“, interpretiert von Joachim Witt und Peter Heppner (Strange Ways), Platz 2 der Single-Charts erreichte. 2004 wurde er als bester Produzent für den Echo Preis nominiert für seine Zusammenarbeit mit Wolfsheim und dem Nummer-Eins-Album „Casting Shadows“, das bei Strange Ways erschienen ist. 1995 produzierte er die Gruppe De/Vision (Drakkar/ später Warner).

Aufgrund seiner Liebe zu „Dark Wave“ gründete Alvarez-Brill zusammen mit Grant Stevens (The Window Speaks) und „Der Graf“ 1999 die Band Unheilig. Ende 2002 verließ er das Projekt als Produzent. Aus dieser Zeit stammt die Singleproduktion „Sage Ja“. Komm zu mir , Maschine und die Alben Phosphor und „Das 2te Gebot“.

2005 erschien sein eigenes CD-Projekt „Zeitmaschine Remixed“, mit von Ben Becker gesprochenen Gedichten und diversen Acts wie beispielsweise Alphaville aus der die Single „Vielleicht?“, interpretiert von Alvarez & Heppner hervorgegangen ist.

Seit 2009 arbeitet Tony Catania als Produktionspartner zusammen mit JAB in Florida. Der in Sizilien geborene Catania genoß acht Jahre lang eine klassiche Ausbildung mit Hauptfach Querflöte am Musikkonservatorium in Bologna. Nebenbei erlernte er Gitarre und Bass und musizierte in verschiedenen Bands. In Laufe seiner Karriere arbeitete er u.a. mit den Produzenten Frank Farian und Alex Christensen zusammen und machte sich einen Namen als Remixer für Acts wie DJ Hooligan, Haddaway, M.C. Sar and the Real Mc Coy, Odessey und Marusha. Als Produzent arbeitete selbst mit Künstlern wie Leroy Gomez und den Weather Girls. Zu seiner Tätigkeit als Remixer sagt Tony Catania: „In erster Linie bin ich ein richtiger Musiker und kein Computerfreak“, und ergänzt: „Aber es macht Spaß, eine Neubearbeitung von einer Produktion zu machen und Remixer haben schon längst eine Glaubwürdigkeit - nicht nur bei den DJs - erreicht.“

1994 hatte die dänisiche Schallplattenfirma des US-Jazz-Sängers John Larkin (Iceberg Records, Manfred Zähringer) die Idee, die Demo-Scat-Gesänge des Künstlers zu einer Pop-Dance-Aufnahme zu verarbeiten. RCA A&R Managerin Janine Becker-Ramon brachte Scatman John (wie er sich dann nannte) ins Studio zu Tony Catania und seinem Partner Ingo Kays mit dieser Aufgabe.

Im Februar 1995 wurde die Single „Scatman“ des inzwischen verstorbenen Scatman John weltweit veröffentlicht. Die Single kletterte bis auf Platz 2 der Media-Control-Charts, verkaufte mehr als 600.000 Stück, wurde mit Platin ausgezeichnet und brachte Tony Catania einen Echo-Preis als erfolgreichster Produzent des Jahres 1995 ein. Europaweit war die Single ein Top-5-Hit und stürmte weltweit die Charts.

Die neue Produktionskonstellation Orange Glow hat in diesem Jahr als einer der ersten Acts die Schweizer Band Yokko unter Vertrag genommen. Zusammen mit Jose Alvarez Brill produzieren sie das Album in Florida.

Alvarez-Brill erzählt: “Die Zusammenarbeit mit dieser fantastischen Band ist äusserst produktiv und es wird ein großartiges Album!„ und ergänzt: „Die Auswahl an hochkarätigen Künstlern aus Miami ist ein wahrer Fundus. Hier ist als wichtigster Neuzugang Aaron Hudson zu nennen, den Tony Catania als eine große Neuentdeckung im Pop/Dance Bereich würdigt. Auf der anderen Seite, ist die Konkurenz ebenfalls sehr groß, da muss mann sich einfach durchsetzen.“

Im Berliner Pleasurepark Studio werden derzeit die Gesänge zum neuen Album der Gruppe Blutengel (Out of Line /Universal Music) produziert. Per Internet (Skype) schaltet sich Jose Alvarez Brill dazu. Später werden diese dann an das Orange Glow Studio zur Weiterbearbeitung übermittelt und hier wird das Album fertig produziert und gemischt.

Bei allen Produktionen stehen dem Team die beiden Engineer Ray Nesbit und Brendon Mc Donnell zur Seite.

Abschließend erklärt José Alvarez-Brill: „Unsere Philosophie ist, Acts in den USA zu produzieren und diese aufgrund unserer Verbindungen versuchen in Deutschland und europaweit zu ‚breaken‘. Mit der von Tony Catania und mir gegründeten Produktionsfirma haben wir das Zepter selbst in der Hand. So können wir auch andere Produzenten mit einbinden. Das musikalische Spectrum reicht von Dance, Pop bis hin zu Rock-Gothic- Produktionen. Außerdem haben wir festgestellt, dass es eine Nachfrage für europäisch- orientierte Produktionen in den USA gibt, die wir mit unserem transatlantischen Set-up zum Erfolg führen können.“

Kontakt:
Orange Glow Music
3880 Via del Rey
Bonita Springs, Florida 34134
U.S.A.
Tel: +239-947 46 64
Fax: +239-947 4614
jab33@gmx.net
www.orangeglowmusic.com