Moritz Enders (geb. am 31. Oktober 1980 in Giessen)

Moritz Enders
Das von Moritz Enders produzierte Album „In Farbe“ von der jungen Pop-Rock-Band Revolverheld (Columbia/Sony Music) ist auf Platz 6 der Media-Control-Charts eingestiegen und befindet sich seit sechs Wochen immer noch in den Top 40. Die Vorab-Single „Spinner“ avancierte zum Airplay-Hit und kletterte bis auf Rang 13 der Verkaufscharts.

Dies stellt den bisher größten Charterfolg des Produzenten dar, der im Laufe seiner Karriere Produktionen von Bands wie Blackmail (City Slang), Donots (Solitary Man), The Black Sheep (Roadrunner), Leo Can Dive (Virgin) und Dorfdisko (Motor), sowie für die Gruppe A-ha (WMG) und Peter Maffay (Sony Music) aufgenommen und/oder gemischt hat.

Zuvor erreichte das von ihm 2009 zusammen mit Roland Spremberg co-produzierte Debütalbum „Sign Language“ der Gruppe Livingston (Universal Music) Platz 16 der Charts. „Tempo Tempo“ von Blackmail stieg auf Platz 34 ein. Das Donots-Album „Coma Chameleon“ kam bis auf Rang 41, die Single „Stop the clocks“ auf Platz 50.

Dazu Moritz Enders: „Meine Vorliebe mit Bands zu arbeiten, ist gleichzeitig meine Stärke. Nur wenn du dich auf das beschränkst was du auch am besten kannst, wirst du Erfolg haben.“

Aufgewachsen in Aachen absolvierte Moritz Enders im Jahr 2000 sein Abitur. Während seiner Schul- und Studiumszeit spielte er in diversen Bands und investierte das ganze verdiente Geld in Equipment, um Demoaufnahmen zu machen und mit Sounds zu experimentieren. Ab seinem sechsten Lebensjahr genoß er bereits eine klassische Klavierausbildung und konnte später seine Eltern davon überzeugen, ihm eine E-Gitarre zu kaufen. Mit dreizehn hatte er ein Schlüsselerlebnis, als er sich im Keller einschloß, um Gitarre zu spielen und den Overdrive-Knopf entdeckte.

„Da wurde mir klar, dass es nicht nur um Akkorde und Melodien geht, sondern auch um den Klang. Das faszinierte mich einfach.“

So stand sein Berufsziel, Musikproduzent zu werden, bereits als Teenager fest.

Nach dem Abitur setzte er die ersten Weichen, um seinem Berufsziel näher zu kommen...
So stark war der Wunsch, Musikproduzent zu werden, dass er sich mit 21 Jahren ein One-way-Ticket nach Los Angeles kaufte und sich anschließend bei allen namhaften Studios, als „Runner“ (in England und Europa bessser bekannt unter dem Begriff „Tea Boy“) bewarb. Nach einigen Wochen erhielt er den Job als „Mädchen für alles“ im Cello Studio.

Dort durfte er den Duft der großen weiten Welt genießen und zwei eineinhalb Jahre die Arbeitsweise der besten Produzenten erlernen, um abschließend als Assistant Engineer mitzuwirken. Als sein US-Visum abgelaufen war, kehrte er jedoch nach Köln zurück und arbeitete als Freelance Toningenieur für diverse Projekte.

Von 2005 bis 2009 übernahm er das ATM Studio/Silencio und arbeitete u.a. zusammen mit Jochen Naaf und machte sich einen Namen als Mixer. Anfang 2009 entledigte er sich von der zusätzlichen Aufgabe, Studioinhaber zu sein. Dazu Moritz Enders: „Es hat schon finanzielle Vorteile, in seinen eigenen Räumlichkeiten Produktionen durchzuführen. Die Zeit war reif für andere Wege.“

Anschließend fing die Zusammenarbeit mit er Gruppe Revolverheld an, als er sein Können in einer Testsession unter Beweis stellte. Danach begann die Arbeit an dem Album „In Farbe“.

Neue Produktionen beinhalten das selbstbetitelte Debütalbum der Gruppe Bakkushan (EMI Music), bestehend aus Daniel Schmidt, Robert Kerner (Gitarre), Jan Siekmann (Schlagzeug) und Christian Kalle (Bass) – vier Jungs, die sich schon während des Studiums in Mannheim kennenlernten. Die im März veröffentlichte Single „Alles war aus Gold“ knackte bereits die Top 200 der Airplaycharts. Die Single „Baby, du siehst gut aus“ ist Bestandteil des Films „Vorstadtkrokodile 2“ und dem dazugehörigen Soundtrack. Außerdem ist der Song in der TV- Kampagne der Firma Shirtinator zu hören.

Es folgte der Mix der von Jochen Naaf und Patrik Berger produzierten Single „Wenn du mich brauchst“ plus Album „Pläne für die Zukunft“ von der Gruppe Fertig, Los!, das in diesen Tagen bei Sony Music veröffentlicht wird.

Die von ihm gemischte Albumproduktion „Labyrinth“ der Gruppe Madsen (Universal Music) ist Ende April erschienen. Die Single „Into your Head“ des Singer/Songwriters Roman Fischer (Universal Music) erscheint im Mai.

Zu seinem Herzenswunsch befragt, erzählt Moritz Enders: „Sehr gerne würde ich mal einen internationalen Künstler produzieren und dabei keine Einschränkungen bei der Produktion erfahren“.

Dieser Wunsch könnte sich in Kürze erfüllen, da Moritz Enders derzeit an Demoaufnahmen mit einem namhaften internationalen Künstler mitarbeitet, der an seinem Comeback arbeitet.

Kontakt:
Golden Gate Management Oliver Kolb
Shanghaiallee 7-9
20457 Hamburg
Tel: 040-28008790
Fax: 040-2800879-28
ggm@goldengatemanagement.com