René Rennefeld (geb. 31. August 1963 in Köln)
Alex Wende (geb. 24. September 1971 in Berlin)


René Rennefeld und Alex Wende
Mit der jungen Gruppe Aloha From Hell (Sony Music) feieren René Rennefeld und Alex Wende derzeit große Erfolge im In- und Ausland. Das Debütalbum "No More Days to Waste" erreichte die Top 20." der Media-Control-Charts. Die daraus ausgekoppelte Single „Walk Away“ entwickelte sich zum Airplay-Hit und kletterte bis auf Rang 26. Zudem ist die Gruppe als „Best Newcomer“ für den VIVA-Comet und als „Beste Band“ für den Bravo Otto nominiert. Mittlerweile stehen die Veröffentlichungstermine für das Debütalbum in Frankreich, Belgien, Osteuropa und Russland fest. In Japan ist das Album jüngst auf Platz 10 der offiziellen Charts eingestiegen.
In Japan ist die Erstauflage des Debütalbums als Import-CD restlos ausverkauft. Mit ihrem Ferrnsehauftritt der Single „No More Days To Waste“ bei Waratte Iitomo (Fuji TV) erreichten sie 20 Millionen Zuschauern. Diese Show läuft auf 28 Sendern in Japan. Zwischenzeitlich erreichte die Gruppe Rang 8 der dortigen internationalen Airplay-Charts und Platz 1 der International Videocharts. Das Video zur aktuellen Single „Can You Hear Me Boys“(Musik + Text: Vivian/Alex/René) wird derzeit in Japan gedreht, wo die Gruppe für Promotiontermine und einige Livegigs unterwegs ist.

Seit fünf Jahren arbeiten der erfahrene Musikunternehmer Rennefeld mit dem musikalischtechnischen Mastermind Alex Wende im legendären Hansa Tonstudio in Berlin zusammen. 2007 kam die von Björn Teske bei Sony Music gesignte Gruppe Aloha From Hell zu ihnen ins Studio. Ein Jahr später erreichte die Debütsingle „Don‘t Gimme That“ bereits Rang 30 der offiziellen Charts. Dies war ihr erster gemeinsamer Charterfolg.

Seit seinem sechszehnten Lebensjahr ist René Rennefeld als Live- und Studiodrummer aktiv. Er absolvierte ein Musikstudium an der Musikhochschule Köln mit Hauptfach Schlagzeug und bekam ein Stipendium um Musik in den USA zu studieren. Danach absolvierte er den Kontaktstudiengang Popularmusik in Hamburg und bekam die ersten Kontakte zur Musikindustrie. 1989 arbeitete er als A&R Scout für Siggi E. Loch und sein Label Act Music & Vision. Ab 1990 arbeitete er als A&R für Peter Meisel (Gründer des legendären Hansa-Labels). Seine beiden wichtigsten Entdeckungen als A&R war die Gruppe H-Blockx, gefolgt von Lou Bega, der sein Demo von „Mambo Nr. 5“ beim Label Lautstark/BMG anbot, das zum Welthit avancierte. Ab 1996 wurde er Labelmanager von Lautstark/BMG sowie 1998 Geschäftsführer der Diana Musik GmbH. 2001 erfolgte die Übernahme von Lautstark und die Umwandlung in die Lautstark Musik GmbH.

Zu seinem Erfolg sagt Rennefeld: „Dies habe ich meiner Intuition für Artist Development zu verdanken und habe dann die Bereiche Management, Label und Verlag von den Besten - Peter MeisAndré Selleneit und George Glueck - gelernt. Seit 2004 ist Rennefeld Dozent an der International Business School (IBS) Berlin mit dem Thema: „Die Wertschöpfungskette der Musik“. Im gleichen Jahr gründete er die Firma Eyeland Music zusammen mit Sven Meisel und Alex Wende (beide Hansa Tonstudio, Berlin) mit dem Ziel, Aufbau einer Produktions- und Music/Artist-Development -Zelle.

René Rennefeld, der sich als Musikunternehmer sieht, entwickelte und gründete 2008 die Internet A&R Videoplattform c-tube.de (c-tube Media GmbH), auf dem inzwischen über eintausend Videos von jungen Bands und Interpreten präsentiert werden. Aus dem zweiten von der Community bestimmten Wettbewerb von c-tube.de ging der Sänger Martin Kilger als Sieger hervor. Er gewann drei Tage Studiozeit im Hansa Tonstudio. Hier wird die Zusammenarbeit wahrscheinlich fortgesetzt.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Rennefeld mit Künstlern wie H-Blockx, Die Prinzen, Mola Adebisi, Schiller, Steve van Velvet, Hoersturz aka Madsen, ATC und Gummibär/Funnybear (beide Zuletztgenannten verlaglich) zusammen und produzierte jüngst zusammen mit Alex Wende das im Sommer bei Universal erscheinende Album der Gruppe Panik (vormals Nevada Tan).
Aufgewachsen in Berlin, erhielt Alex Wende bereits mit fünf Jahren Klavierunterricht bei einer Konzertpianistin. Während der Schulzeit spielte er Keyboards in diversen Bands. Er besuchte die Musikschule und fing ein Musikstudium in Berlin an. Anfang der 90er Jahre war er ein begehrter Session-Musiker und arbeitete als Komponist, Arrangeur und Produzent für diverse Künstler. Regelmäßig war Alex Wende im Hansa Tonstudio tätig und lernte somit die Verantwortlichen kennen. Seit 1998 leitet er das Hansa Tonstudio als Studiomanager, wo er auch 2004 René Rennefeld kennenlernte. Alex Wende erzählt: „Seit fünf Jahren arbeiten wir als Produzententeam zusammen, wobei René die klassische Producer-Rolle übernimmt und sagt, wie er es haben will und ich dies musikalisch und technisch umsetze. Insofern ergänzen wir uns perfekt“.

Gemeinsam produzierten sie für Acts wie Jennifer Page, Cinema Bizarre, Michelle Hunzicker u.v.m. Zukunftspläne für 2009 beinhalten das zweite Album von Aloha From Hell sowie eine Albumproduktion mit Martin Kilger, Sieger des c-tube-Wettbewerbs 2008. Für die Zukunft wünscht sich Alex Wende: „Stets mit qualitativ guten Musikern, Songschreibern und Künstlern zusammenzuarbeiten, vor allem mit solchen, die selber den Rock‘n‘Roll leben.“

Kontakt:
Lautstark Musik GmbH
René Rennefeld
c/o Hansaton Studio
Köthener Str. 38
10963 Berlin
Tel: 030-88 77 88 77
Fax: 030-262 88 06
rene.rennefeld@lautstark.de