Thomas Heimann-Trosien (geb. am 2. Mai 1967 in Groß Gerau)

Thomas Heimann-Trosien
Als Produzent der Mittelalter-Folkband Schandmaul (F.A.M.E./edel) kann sich Thomas Heimann-Trosien aktuell über den Charteinstieg des Albums "Anderswelt" auf Rang 8 freuen. Die Popularität der Gruppe, deren Musik weder im Rundfunk noch im Fernsehen aufgeführt wird, basiert auf die durch Konzerte gewonnene und stetig wachsende Fangemeinde.

Seit 2001 arbeitet Thomas Heimann-Trosien mit der Gruppe Schandmaul zusammen, wobei die Band mit jeder Veröffentlichung kontinuierlich die Verkaufscharts hochkletterte. Das von ihm produzierte Album "Narrenkönig" erklomm Platz 70, gefolgt von der von ihm aufgenommene und gemischte DVD/CD "Hexenkessel - Live", das 2003 auf den Markt kam. Ein Jahr später folgte das Album "Wie Pech und Schwefel", das 2004 bis auf Rang 13 kletterte und die 2005 erschienene DVD/CD "Kunststück - Live", die im Münchner Circus Krone mit einem großen Orchester aufgezeichnet wurde. Das zuletzt (2006) veröffentlichte Album "Mit Leib und Seele" von Schandmaul erreichte bereits Platz 10 und blieb 10 Wochen in den Charts vertreten.

Im Laufe seiner Karriere saß er am Aufnahme- und Mischpult im Studio für Künstler wie Neues Glas aus alten Scherben ("Live"), Hamid Baroudi, Subway to Sally, In Extremo, Blutengel, Terminal Choice, Stefan Jürgens, Weto und die Geigerin Anna Katharina.

Als Produzent war Thomas Heimann-Trosien bisher tätig für Schandmaul, In Extremo, die Letzte Instanz, Substyle und die Gruppe Salatio Mortis.

Aufgewachsen in Aachen, gab er mit fünfzehn Jahren sein Klavierunterricht auf und wechselte zum Schlagzeug. Fortan spielte er vorzugsweise Hardrock-Titel in diversen Schülerbands, was ihm mehr Spaß bereitete. Zudem erstellte er seine ersten Vierspurdemos. Nach dem Abitur studierte er vier Semester Physik als Überbrückung, da ihm
bereits klar war, das er etwas auf der technischen Seite des Musizierens tun wollte. 1989 ging er nach Berlin, um eine Ausbildung als Audio-Ingenieur an der Tontechnikerschule SAE zu absolvieren. Danach arbeitete er als Tontechniker beim Fernsehen und als Tonassistent in verschiedenen Berliner Tonstudios. In dieser Zeit fuhr er Aufnahmen von jungen Bands sowohl im Studio als auch bei Live- Auftritten und erlernte die Praxis von der Pike auf. Nachdem die technischen Entwicklungen nie stillstehen, hat er sich stets weitergebildet und dozierte dann selbst am SAE Institute von 1994 bis 1998.

1995 stieg er in die Profi-Liga auf, als er den Auftrag erhielt, als Toningeniuer zehn LPs aus dem Backkatalog der Gruppe Tangerine Dream von Mastermind Edgar Froese digital zu re-masteren.

1998 gründete er die Firma Turnstyle Mastering und arbeitete für diverse Firmen als Aufnahmeingenieur, Produzent oder Mixer. In dieser Zeit begann die Zusammenarbeit mit der in Berlin ansässigen Vielklang Musikproduktion von Jörg Fukking, als er das Album "Weckt die Toten" mit der Gruppe In Extremo für das Vielklang-Label aufnahm. Es folgte der
Longplayer "Schrei" von Subway to Sally, der bis auf Rang 45 kletterte. Als In Extremo bei Mercury unter Vertrag war, produzierte er das Album "Verehrt und angespien", das bis auf Platz 11 kam. 2001 folgte das Top-Ten-Album "Sünder ohne Zügel" (Universal).

Mit der Gruppe Saltatio Mortis aus Karlsruhe, die Mittelalter-Rock mit Dudelsackklängen präsentiert, produzierte er zwei Alben, die auf dem österreichischen Label Napalm Records erschienen sind: "Des Königs Henker", das Platz 54 erreichte und "Aus der Asche", das bis auf Rang 29 kletterte. In Kürze beginnt die Arbeit an dem nächsten Album.

Zu seiner Arbeitsweise erklärt Thomas: "Ich arbeite zweigleisig, d.h. auf der einen Seite ist meine Tätigkeit als Produzent mit Künstleraufbau für junge Bands, die ich nach vorne bringen möchte. Auf der anderen Seite meine Dienstleistung als Toningenieur für CD-Mastering und Musikmischungen - das Genre-übergreifend ist. Ich verbinde somit das
Technische mit dem Kreativen." Zur Zeit finden Probeaufnahmen mit einer jungen Band statt, mit der die Songs erarbeitet werden. Im November wird die DVD-Produktion zum
10-jährigen Bandjubiläum von Schandmaul bei einem Live-Konzert im Münchner Zenith vor 6.000 Fans aufgenommen. Anfang 2009 ist eine neue LP-Produktion mit der Gruppe Saltatio Mortis geplant.

Abschließend erzählt Thomas: "Ich habe meinen absoluten Traumjob, in dem ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Ich arbeite mit Musikern zusammen, die in der Regel interessante Menschen sind. In Zukunft möchte ich weiterhin viel neue Musik mischen und mastern und neue Bands finden, die mit mir als Produzent zusammenarbeiten möchten und
Aufbauarbeit zu leisten. Ich wünsche mir, dass die inzwischen etablierten Bands wie Schandmaul und In Extremo weiterhin erfolgreich bleiben."